30. Engelberger Symposium

 

THE BIG FIVE
Kompass in einer imperfekten Welt – Werte, auf die es ankommt

24. bis 25. November 2016 im Benediktinerstift

 

Leitgedanke

«Es gibt eine Innenseite der Dinge, die sich ebenso weit erstreckt wie ihr Aussenseite.»
(Teilhard de Chardin)

 

Unsere Werte sind unser innerer Kompass. Sie geben uns Orientierung, beeinflussen massgeblich unsere Entscheidungen und führen zu mehr Selbsterkenntnis. Sie dynamisieren, emotionalisieren, sie neutralisieren, pluralisieren und lenken unsere eingeengte Sicht auf das, was ist, und auf das, was sein soll. Werte sind unsere tiefste innere Überzeugung davon, was für unser Leben und unsere Umgebung wichtig und richtig ist. Werte sind wandelbar, verhandelbar und verändern sich. Werte sind wie selbstverständlich. Über sie redet jeder. Und jeder nimmt sie für sich in Anspruch, häufig auch für Widersprüchliches. Werte scheinen allgegenwärtig, alternativlos und ohne sie funktioniert ein Zusammenleben als grössere Gemeinschaft nicht.

Seit 30 Jahren sind Wertethemen Gegenstand unserer «Einkehrtage und Standortbestimmung» im Benediktinerstift in Engelberg. In diesem Jahr lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf unseren inneren Kompass, der uns in einer imperfekten Welt durch die Volatilitäten navigiert. Wir werden aufgefordert unsere Werte neu zu überdenken und sich ihrem Wandel aber auch nicht zu verschliessen. Welcher Ort wäre dafür besser geeignet als das Benediktinerkloster – ein Kraftort, der den Werten eine besonders hohe Wichtigkeit beimisst? Willkommen in Engelberg zu unserem 30. Symposium!

 

Programm

 

Donnerstag, 24. November 2016
09:00 – Abt Christian
Eröffnung des 30. Engelberger Symposiums
09:15 – Flurin Caviezel
Einstimmung, Einführung, Moderation
09:30 – Margot Käßmann
Unsere Sehnsucht nach Vertrauen – worauf wir uns verlassen können

Margot Kässmann

Es gibt keinen Glauben ohne Zweifel, kein Leben ohne Trauer und Sterben, kein Vertrauen ohne Enttäuschung. Vertrauen ist ein Wagnis, Vertrauen braucht Mut. Diese Grundhaltung ist nicht einfach so in uns verankert, sie will stetig erneuert werden. Dabei kann unsere Sehnsucht danach in uns eine ungeheure Kraft entfalten.
Die Theologin Margot Käßmann gilt als eine Vorreiterin in der evangelischen Kirche. Sie weiss wovon sie redet, wenn sie von Vertrauen spricht. «Glaube ist das herzliche Vertrauen auf Gott als Antwort auf die Angst in der Welt.» Vier Töchter hat sie gross gezogen, sie war Bischöfin der grössten deutschen Landeskirche und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und stand somit als erste Frau an der Spitze der evangelischen Kirche, dozierte an verschiedenen Universitäten für Ökumene und Sozialethik. Heute engagiert sie sich als Botschafterin des EKD für das 500jährige Reformationsjubiläum 2017. «Geplant war das alles nicht, irgendwie kommt immer ein Schritt nach dem andern», meint sie zu ihrem bewegten Leben. Im Mittelpunkt ihrer zahlreichen Bücher und Publikationen steht stets der Mensch. In einer Gemeinschaft von Starken und Schwachen ist es wichtig, Vertrauen zueinander wiederzugewinnen.
10:15 – Kaffeepause
10:45 – Jürgen Steinemann
«Es muss echt sein!»
Authentizität als Erfolgsfaktor für Unternehmen mit Zukunft.

Jürgen Steinemann

Authentische Unternehmensführung ist wesentlicher Teil seines Erfolgsrezepts. Jürgen Steinemann peilt immer wieder eine langfristige, umfassende Strategie an, die von allen Mitarbeitern gelebt wird.Dabei genügt es ihm nicht, dass Unternehmen authentisch und glaubwürdig erscheinen, sie müssen es auch sein. Der gebürtige Oldenburger studierte in Wiesbaden, London und Paris und war in unterschiedlichsten Management-Positionen bei Nutreco, Unilever, Eridania Béghin-Say tätig. Während seiner höchst erfolgreichen Zeit als CEO bei Barry Callebaut wurde er der «heimliche Schoggi-König» genannt. Seit März dieses Jahres ist er Vorsitzender im Verwaltungsrat der Metro Gruppe.
11:20 – Kurze Pause
11:30 – Steve Kroeger
Bergauf – Bergab! Wozu es Mut braucht
Von Bergsteigern lernen

Steve Kroeger

Was ist anders bei Steve Kroeger als bei vergleichbaren Extrem-bergsteigern? Aufgewachsen ist Kroeger in der norddeutschen Flachebene bei Hamburg. Bis 2007 besass er weder Wanderschuhe, war nie länger als 3 Stunden zu Fuss unterwegs, geschweige denn hatte er einen Berg bestiegen. Bis er dann seinen Traum aus Kindheitszeiten zu verwirklichen begann. Heute, 9 Jahre später, hat er auf allen Kontinenten die jeweils höchsten Berge erklommen. Dabei ist für ihn nicht der Gipfel der grosse Erfolg, sondern die Umsetzung einer Idee, getragen von der Neugier, sich bis zur Grenze des Machbaren vorzutasten. Mut begleitet dabei diese Reisen: «Mut, sich extremen Herausforderungen im beruflichen und privaten Alltag zu stellen, den Horizont zu erweitern. Aber auch den Mut zu besitzen, kurz vor dem Gipfel auf Erfolg verzichten zu können.»
12:15 – Gemeinsames Mittagessen im Benediktinerstift
14:00 – Michael Schirner
Kommunikation des Imaginären
50 Jahre Kunst, Kultur und Kreativität in 50 Minuten

Michael Schirner

In Deutschland hält er den Übertitel «Werbepapst» oder der «Beuys der Reklame». Werbung = Kunst: Wenn es jemanden gibt, der diese Devise etabliert, dann ist es Michael Schirner. Der Kreativdirektor, Kommunikationsdesigner, Kurator, Autor und Künstler setzt sich wie kein anderer für die Überwindung von Grenzen zwischen angewandter und freier Kunst ein.
Mit seiner Gleichsetzung von Werbung und Kunst und dem Prinzip der Reduktion von Bild und Text, der Sichtbarmachung des Unsichtbaren, der Arbeit an der Selbstabschaffung des Künstlers hat Michael Schirner Werbung und Kunst gleichermassen revolutioniert und radikalisiert. Seine Kampagnen für IBM, Pfanni, Creme 21, Jägermeister, Post, VW, Stern, taz, Die Grünen etc. erreichten Kultstatus und gingen in die Werbegeschichte ein.

Die Arbeiten und Projekte des Kreativchefs der legendären GGK Werbeagentur, seiner KKG, der Michael Schirner Werbe- und Projektagentur, seines Institut für Kunst und Medien und der jetzigen Schirner Zang Institute of Art and Media wurden zur weltweit geschätzten, preisgekrönten Kunstform und prägen den Stil von Generationen.

15:00 – Pause
15:30 – Christian Gansch
Fokus Achtsamkeit
Bewusst wahrnehmen, entscheiden, handeln:
der Dreiklang der Führungskompetenz

Christian Gansch

Christian Gansch hat ein sensibles Gespür für die feinen Töne bei Musik und Menschen. Als international erfolgreicher Dirigent leitete er über viele Jahre renommierte Symphonieorchester wie das englische BBC Orchester, das Orchestre Philharmonique de Radio France Paris, das Russian National Orchestra und das NHK Symphony Orchestra Tokyo. Zudem ist ihm die Unternehmenswelt bestens vertraut: 14 Jahre war er als Produzent für Universal Music erfolgreich tätig.
Christian Gansch gelingt es, seine Erfahrungen aus der Welt der Musik in die Wirtschaft zu transferieren. Er verknüpft sein Wissen und Können als Dirigent mit seinen Erfahrungen als Manager und Produzent. Ob Unternehmen oder Orchester – es geht stets um eins: Kreativität, Energie und Erfolg zu entwickeln durch eine von Achtsamkeit geprägte Kultur.

17:00 – Ende des ersten Symposiumstages

19:00 – Festliches Abendessen mit Rahmenprogramm

Freitag, 25. November 2016

09.00 – Einführende Gedanken in den zweiten Tag

09.15 – Workshops / Austausch mit den Referenten

11:15 – Konstantin Wecker
Was wäre wenn? Ich habe einen Traum.

Konstantin Wecker

Seine Authentizität ist sein Markenzeichen, seine Affinität zur Achtsamkeit hat er berührend in dem Gedicht: «Jeder Augenblick ist ewig» sichtbar gemacht, sein Mut treibt ihn immer wieder an, Missstände anzuprangern und uns zu längst überfälligem Umdenken aufzurufen. Sein Vertrauen in die Kraft von Poesie und Liebe ist grenzenlos und in seiner Imagination sieht er eine Welt ohne Gewalt und ohne das Sieger-Verlierer-Prinzip, in der die unbeirrbare Hoffnung auf eine humanitäre Gesellschaft Platz hat.
Konstantin Wecker, poetischer Anarchist und politischer Liedermacher, kämpft seit mehr als 40 Jahren für Frieden und gegen den Krieg. Als Querdenker und Provokateur setzt er neue Massstäbe. Als Autor, Liedermacher und am Klavier vereint er lyrisch-sensible Stücke ausdrucksstark, emotional und berührend. Er schreibt, spielt, textet und singt, was er ist. Nur in Tönen zu denken ist ihm zu wenig. Seine zahlreichen Engagements in Politik und Kultur zeugen davon, dass der immer Rastlose ständig in Aufbruchstimmung ist, immer suchend. Für ihn ist klar: «Ohne Leid kein Tiefgang, ohne Emotionen keine Kunst und ohne Wut keine Veränderung.»

12.30 – Abschliessende Gedanken

12.45 – Gemeinsames Mittagessen im Benediktinerstift

14.00 – Ende des 30. Engelberger Symposiums

Mittwoch, 23. November 2016*

 

Zur Einstimmung auf das Symposium bieten wir am Vortag «Ein Tag im Kloster» zu vier spannenden Themen an.

Thema 1: Abt Christian
Klösterliche Werte – Frischfutter für das moderne Leben?!

Abt Christian

Das Mönchtum kennt eine lange Lebenserfahrung, von komisch schräg bis realitätsnah praktisch. In der Regel des hl. Benedikt fand diese Geschichte eine Fokussierung. Gemeinsam schauen wir wie aus den klösterlichen Werten Frischfutter für unser Heute werden kann.
Abt Christian ist seit 2010 der 59. Abt der Benediktinerabtei in Engelberg. Die klostereigenen Betriebe und Schulen mit über 130 Angestellten führt er zusammen mit seinem Geschäftsführer unternehmerisch, umsichtig und mit viel Geschick. Mit Hoffnung und Zuversicht in die Zukunft gehen – Barmherzigkeit und Liebe nicht nur predigen, sondern auch leben sind zwei wichtige Botschaften, die Abt Christian am Herzen liegen.
Thema 2: Bernd Remmers
ON?!

Bernd Remmers

Ob wir es wollen oder nicht: Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Automatisierte Prozesse und Internet bestimmen bereits heute unseren Alltag, manchmal ohne dass wir es merken. Online und Offline vermischen sich. Unsere Lebenswelt, das ist nicht mehr nur das, was wir materiell erleben, sondern auch das, was wir online tun.

Impact gewinnt! Mit den BIG FIVE zur Nr. 1 in der digitalen Welt.
Die digitale Transformation in Unternehmen ist zentrales Thema in allen
Geschäftsprozessen. Wir sind gefordert, die nächsten Schritte erfolgreich
zu meistern. Die BIG FIVE geben den erfolgreichen Impact.
Wir fragen uns:
Imagination: welche Chancen sehe ich in der digitalen Welt wirklich?
Vertrauen: habe ich Vertrauen in meine Mitarbeitenden, die Transformation voranzutreiben?
Mut: bin ich mir meiner ganzen Verantwortung bewusst? Will ich die Risiken dieser beschleunigten, disruptiven Entwicklung eingehen?
Achtsamkeit: Stimmt der Rhythmus? Sehe ich, was sich wie und in welchem Umfang verändert?
Authentizität: und wie steht es damit?
Mit Hilfe der bewährten Winning Ways Methode werden Handlungsfelder aufgezeigt, um in einer imperfekten Welt erfolgreich zu navigieren.
Bernd Remmers ist Experte für komplexe Veränderungsprozesse und geschätzter Coach von Führungskräften. Sein auf Kultur- und Changemanagement spezialisiertes Unternehmen unterstützt Führungskräfte, ihre definierten Ziele zu erreichen.

Thema 3: Winfried F. J. Abele
«Was uns hält, gibt uns Haltung»

Winfried J.F. Abele

Unsere Werte treiben uns an, sie beeinflussen massgeblich unsere Entscheidungen, sie bestimmen unsere Handlungen. Werte können Kraft und Orientierung geben und unsere Resilienz stärken. Gleichzeitig machen sie uns angreifbar und verletzlich. Unsere Werte fördern und fordern uns.
Wir fragen uns:
• Alle reden über Werte. Was sind Werte überhaupt und welche sind mir persönlich wichtig?
• Wie komme ich überhaupt zu einer Haltung?
• Wie kann ich im privaten, beruflichen und gesellschaftlichen Umfeld meine Haltung bewahren?
• Wie viel Radikalität ist möglich, wie viel nötig?

Ein Tag des Rückzugs in die Abtei Engelberg, ein Ort, an dem diese Fragen seit 900 Jahren gestellt werden, ein ausgezeichneter Rahmen diese wichtigen, persönlichen und lebensnahen Themen gemeinsam zu reflektieren.

Winfried Abele studierte katholische Theologie und Volkswirtschaft in Mexiko-City, Tübingen, Rom und Mainz. Heute berät er Unternehmen und Organisationen im In- und Ausland. Dabei arbeitet er vorwiegend mit mittelständischen, inhabergeführten Unternehmen. Sein persönlicher und authentischer Umgang mit heiklen Themen, seine Erfahrung und sein Blick über den Tellerrand hinaus machen ihn zu einem gefragten Gesprächspartner.

Thema 4: Dr. Tobias Reisbeck
Werte als Leitmotiv in einer komplexen Welt

Tobias Reisbeck

Von Führungskräften wird erwartet, mutige Entscheidungen zu treffen, Märkten und Konkurrenten gegenüber angemessen zu agieren und zukünftige Entwicklungen zu antizipieren. Gleichzeitig sind sie in der Pflicht, ihre Mitarbeiter und Organisation weiter zu entwickeln.

Eine an sich schon schwierige Situation, die sich aufgrund der Komplexität unserer Welt weiter zuspitzt. Globalisierung, Umweltthematiken, neue Technologien und die zunehmende Geschwindigkeit
des Handelns schaffen Rahmenbedingungen, unter denen eine Führungskraft adäquat handeln soll. Doch können diese Erwartungen überhaupt erfüllt werden? Und wenn ja, wie und mit welchen Strategien? Sind Werte ein Kompass, mit dem wir durch diese komplexe Welt navigieren können? Ziel dieses Klostertags ist es, durch den zeitgemässen Umgang mit Werten spürbar mehr Wirkung zu erzielen.

Dr. Tobias Reisbeck ist Berater, Coach und Trainer. Seine Expertise liegt darin, Menschen und Organisationen in Innovations- und Veränderungsprozessen zu begleiten. Gleichzeitig ist er Vorstand des Innovationsnetzwerkes ingo!, welches die Vision hat, Innovationen für eine lebenswerte Zukunft zu schaffen.

 

 

Organistation

 

Datum ⁄ Zeit:

Donnerstag, 24. November 2016, 9.00 Uhr
bis Freitag, 25. November 2016, 14.00 Uhr

Tagungsort:

Tagungsort ist der grosse Festsaal des Benediktinerstifts Engelberg mit seiner einmaligen Atmosphäre.

Hotels:

Wir reservieren Ihnen gerne ein Hotelzimmer Ihrer Wahl.

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 2900.– + MwSt.

Darin inbegriffen: Tagungshonorar, Tagungsunterlagen, Erfrischungen und Mittagessen im Benediktinerstift sowie das Abendessen
vom 24. November. Zusätzliche Kosten werden direkt vom Hotel in Rechnung gestellt.

* Zusatzangebot:

Am 23. November können Sie sich mit «Ein Tag im Kloster» auf das Symposium einstimmen und haben Gelegenheit zur Selbstreflexion. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF 800.–. Um die besinnliche Atmosphäre des Klosters zu wahren, ist die Teilnehmerzahl auf 12 Personen beschränkt.

Anmeldung:

Mit dem untenstehenden Formular, per E-Mail (info@remmers.ch) oder telefonisch (+41 41 725 34 00) können Sie sich anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.
Bei Abmeldung bis drei Wochen vor dem Symposiumsbeginn werden 30% der Seminarkosten in Rechnung gestellt. Danach ist der volle Betrag zu entrichten, wenn kein Ersatzteilnehmer genannt wird.

Broschüre:

Die gedruckte Broschüre finden Sie hier.
 

Vorname *
Name *
Unternehmen *
E-Mail *